Sprache

Wilhelm Eder

Haute Futaie

Bois de haute Futaie, hochstämmiges Holz, hohes Stammholz, d.i. geradstämmige Bäume, die man zu großen Hauptstämmen aufzieht, und nicht eher fällt, als bis sie ihrem möglichsten Wuchs in die Höhe und Dicke erreicht haben. Es wird auch Oberholz genannt, doch nur in dem Falle, wenn Stangenholz oder Unterholz (bois taillis) dazwischen steht. Das Unterholz wird dreimal geschlagen, bevor es abgetrieben wird. Haute Futaie wird von der Tonnellerie Seguin Moreau als Dauben verarbeitet zum Fassbau von Barriquefässern, Holzreife- und Holzlagerfässern. Das Haute Futaie stammt aus ausgewählten Eichenholzwäldern in Frankreich - in der Regel aus Staatswäldern und wird je nach seiner späteren Verwendung als Dauben für Wein- oder Destillatfässern nach feinporigem, mediumporigem oder offenporigem Wachstum sortiert. Alle Haute Futaie Hölzer, die Seguin Moreau verwendet sind PEFC zertifiziert. Siehe auch www.pefc.org und www.seguin-moreau.fr.